Direkt zu den Inhalten springen

Ortsverband Sennestadt

Ortsverband Sennestadt - Zehnjähriger seit zehn Jahren Mitglied

Sozialverband ehrt langjährige Mitglieder

Sennestadt (kap). Tobias Mühlenweg ist zehn Jahre alt. Genauso lange gehört er dem Ortsverband Sennestadt des Sozialverbandes (SoVD) an, weil seine Eltern gleich nach der Geburt ihres Jüngsten die gesamte Familie angemeldet haben. Stolz hat Tobias jetzt seine Ehrenurkunde entgegengenommen und die dazugehörige Anstecknadel. "Die möchte ich mal ganz in Gold haben", verriet der Judo- und Karatebegeisterte Schüler und fragte mal eben bei Uwe Schneck vom Kreisvorstand nach, wie lange er denn da wohl noch warten müsse. Die Antwort war eindeutig: "Gold gibt es ab 25 Jahren Zugehörigkeit."

Die haben Horst Grenz und Ansgaries Pott bereits erreicht. Für diese langjährige Treue und Verbundenheit wurden sie von Uwe Schneck, dem Ortsverbands-Vorsitzenden Hans-Jürgen Kohlmeier und seinem Stellvertreter Klaus Hoinke ebenso geehrt wie eine Reihe weiterer Mitglieder. Vor 35 Jahren trat Ursula Uffenkamp dem Sozialverband bei, 20 Jahre gehören ihm Annemarie Barann und Dieter Reinhardt an. Für die zehnjährige Zugehörigkeit wurden neben Tobias Mühlenweg seine Schwester Verena (16) sowie die Eltern Axel und Anja beglückwünscht. Außerdem Doris Bittner, Gabriele Kratochvil, Else Schonz und Rolf Kriescher.

Nicht anwesend sein konnten Maria Etgeton, die bereits auf eine 40-jährige Verbands-Zugehörigkeit zurückblicken kann, außerdem Ria Senff und Horst Brunn (jeweils 30 Jahre), Renate Hülsewede und Adolf Franik (jeweils 25 Jahre), Josef Berg und Waltraut Schael (jeweils 20 Jahre) sowie Manfred Dresselhaus, Katharina Grambart-Mertens, Roman Kosiorowski und Stefan Zak (jeweils 10 Jahre). Weil der Ortsverband auch darüber hinaus Kräfte braucht, die für Stabilität sorgen, wurden Erwin Bußberg und Hermann Scheuschner für ihre 15-jährige ehrenamtliche Tätigkeit geehrt.

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) ist mit mehr als 560.000 Mitgliedern, davon 5.800 im Kreis Bielefeld und rund 380 in Sennestadt, einer der größten Sozialverbände des Landes. In Nordrhein-Westfalen gehören ihm rund 100.000 Menschen an. Der gemeinnützige Verband berät und vertritt seine Mitglieder in rund 30 Geschäftsstellen landesweit in sozialrechtlichen Fragen wie Rente, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, Schwerbehindertenrecht, Grundsicherung. Zudem engagieren sich in rund 400 Kreis- und Ortsverbänden ehrenamtliche Mitarbeiter. Der SoVD setzt sich für die Interessen behinderter, chronisch kranker, pflegebedürftiger, älterer und sozial benachteiligter Menschen ein. "Und die Zahlen steigen stetig", bestätigte Uwe Schneck. Wie wichtig ihnen die regelmäßigen Treffen sind, wurde während der Ehrungen deutlich. Else und Helmut Schonz waren dabei, obwohl sie an diesem Tag ihre Diamantene Hochzeit feierten.

© 2014 Neue Westfälische

01 - Bielefeld West, Samstag 31. Mai 2014

Ortsverband Sennestadt - Sozialverband bestätigt

Hans-Jürgen Kohlmeier im Amt

Sennestadt. Die Mitglieder des Sozialverbandes Deutschland (SoVD), Ortsverband Sennestadt, setzen auf Kontinuität. Bei der Mitgliederversammlung im Bürgertreff haben sie den bisherigen Vorsitzenden des Ortsverbandes, Hans-Jürgen Kohlmeier, im Amt bestätigt. Sein Stellvertreter ist Klaus Hoinke. Erste Schatzmeisterin bleibt Monika Ueding, Adolf Asmus ist zweiter Schatzmeister. Das Amt der ersten Frauensprecherin übernimmt Dagmar Koop. Ihr zur Seite steht Heidi Kohlmeier als zweite Frauensprecherin. Zur ersten Schriftführerin wurde Heidi Kohlmeier wiedergewählt. Zweite Schriftführerin ist Henriette Brüggemann. Die Kasse des Ortsverbandes prüfen die Revisoren Erwin Bußberg, Hermann Scheuschner und Siglinde Luz. Die Wahlen leitet Siegfried Kienitz vom Kreisvorstand Bielefeld. Der hob die Bedeutung des Ortsverbandes für die Mitglieder vor Ort hervor. Er dankte den Ehrenamtlichen für ihren Einsatz.

© 2014 Neue Westfälische

01 - Bielefeld West, Dienstag 04. März 2014

Ortsverband Sennestadt - Das älteste und treueste Mitglied. Hundertjährige feiert Geburtstag und hat dabei auch besondere Gratulanten zu Gast

Gleich zwei Mal Grund zum Feiern hatte am Mittwoch Elfriede Scheeler aus Eckardtsheim: Sie wurde 100 Jahre alt und für ihre 67-jährige Mitgliedschaft im Sozialverband Deutschland geehrt.

Drei Rührkuchen hatten die Mitarbeiterinnen des Frieda-Nadig-Hauses gebacken,um die dreistellige Zahl der Jubilarin in einzelnen Ziffern zu verdeutlichen: einmal die Eins und zweimal die Null. Die rührige alte
Dame war nach einem Krankenhausaufenthalt hier seit Anfang Januar in Kurzzeitpflege und da lag es nahe, den Geburtstag in der Cafeteria des Heims zu feiern.

Der Vorsitzende des Ortsverbands Sennestadt des Sozialverbandes (SoVD), Hans-Jürgen Kohlmeier gratulierte seinem ältesten und treuesten Mitglied herzlich. Die Eckardtsheimerin war 1947 in den damaligen „Reichsbund“ eingetreten und hatte ihm die Treue gehalten. Der Ortsverband zählt 362 Mitglieder, die Tendenz ist steigend. „Als ich den Vorsitz 2008 übernommen habe, waren es 274“, berichtete Kohlmeier. Immer mehr Menschen wüssten die Rechtsberatung in Sozialthemen, die für Mitglieder kostenlos ist, zu schätzen. 1914 in Eckardtsheim geboren, hatte Scheeler die Handelsschule besucht und bei Windel eine kaufmännische Lehre gemacht. Dort hatte sie auch ihren späteren Ehemann Gerhard kennen- und liebengelernt. Als dieser 1941 als Soldat in Russland seinen Verletzungen erlag, zog sie ihren Sohn Dietmar (heute 75) allein groß. Zwischenzeitlich arbeitete sie wieder bei Windel, bis zur Rente dann im kirchlichen Gemeindebüro in Eckardtsheim.

Die alte Dame macht einen sehr rüstigen und fröhlichen Eindruck. „Sie hat bis jetzt noch allein in ihrer Wohnung gewohnt, aber das geht jetzt nicht mehr“, berichtete der Sohn. Er wird seine Mutter bald mit nach Bayern nehmen, wo er mit seinen Kindern und Enkeln wohnt. „Sie ist immer ein aktiver Mensch gewesen und geistig noch so fit geblieben, weil sie immer alles selbst hat machen müssen“, erklärte der Sohn. Auch jetzt habe sich Elfriede Scheeler gleich wieder für die Gymnastik im Heim und die anderen Bewohner interessiert.

FOTO: KEMNA

NW Bielefeld: Nr. 26, Freitag 31. Januar 2014

Ortsverband Sennestadt - Ein Zeichen des Dankes

Mitglieder des Sozialverbandes werden geehrt / Zwei Urkunden für den 1. Vorsitzenden

Sennestadt(lm). „Das Engagement unseres Verbandes gilt insbesondere dem Anliegen von Rentnern, Menschen mit Beeinträchtigung, Pflegebedürftigen, und sozial benachteiligten Menschen“, sagte Hans Jürgen Kohlmeier, 1. Ortsvorsitzender des Sozialverbands (SoVD) von Sennestadt, anlässlich der Ehrungen der Mitglieder des Ortsverbandes.

30 Mitglieder des Ortsverbands Sennestadt bekamen für ihre langjährige Treue jeweils eine Urkunde, einen Blumenstrauß und eine weitere Aufmerksamkeit.

Zu den anwesenden Geehrten zählten Rudolf Gleicher, der bereits seit stolzen 65 Jahren Mitglied des SoVDs ist. Ein halbes Jahrhundert Mitgliedschaft kann Gerhard Franke aufweisen. Ursula Müller sowie ihr Ehemann Karl Heinz Müller sind bereits seit 30 Jahren dabei. Erwin Bußberg ist seit 25 Jahren Mitglied. Jeweils 20 Jahre dabei sind Ewald Olkiewitsch und Christa Brokmann. Zur zehnjährigen Mitgliedschaft konnte den Eheleuten Hans-Dieter Behnisch und Helga Behnisch sowie Gertrud Dubberke, Heidi Möller, Monika Münchenberg und Rosemarie Welling gratuliert werden. Besonderer Höhepunkt dabei: 1. Vorsitzender des Kreisverbandes Hans Jürgen Kohlmeier bekam gegen Ende der Vergabe zwei Urkunden. Eine für seine zehnjährige Mitgliedschaft, eine weitere für fünf Jahre als Vorsitzender des Ortsverbandes Sennestadt.

Zu den nicht anwesenden geehrten Mitgliedern gehörten: Walter Vasel, der ebenfalls ein halbes Jahrhundert als Mitglied des SoVDs vorweisen kann. Lothar Treumann für 45 Jahre im Ortsverband. Günter Mäker und Irma Mühlbeier wurden für jeweils 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. 20 Jahre dabei sind Katharina Ratzlaff, Helge Peitsch, Ingeborg Meinhardt, Gueldebern Akpinar, Manfred Hoffmann und Manfred Gladis. Stolz aufzehn Jahre beim Sozialverband Ortsverband Sennestadt können Bernhard Fracowiak, Renate Gronau, Hans Joachim Kopietz, Annegret Rodenwaldt, Ulrike Rösner und Gertrud Steinhaus sein.

Der Verband Sennestadt hat 363 Mitglieder, der Kreisverband Bielefeld 6.000 Mitglieder. Viele Rentner, Menschen mit Beeinträchtigung und sozial Schwache bekommen bei Problemen Hilfe und Beistand. „Wir helfen bei allen sozialrechtlichen Angelegenheiten“, sagt die 2. Kreisvorsitzende Erika Uffmann. „Jeder ist beim Sozialverband willkommen.“

NW 27. September 2013